Lexikon der Filmbegriffe

Postmoderne

Seit den 1980er Jahren eine schillernde Gruppe von Autorenfilmen unterschiedlichster Herkunft, deren gemeinsamer Nenner schwierig auszumachen ist. Letztlich liegt er wohl – wie in den Bereichen Literatur, Architektur und bildende Kunst – in einer Logik des Zitierens und damit in einem intensivierten und äußerst bewussten Umgang mit Intertextualität. Damit einher geht die Aufhebung herkömmlicher, vermeintlich fester Genregrenzen, vor allem aber die Aufwertung bislang niederer Genres. Beides mündet im bald innovativen, bald selbstgefälligen Mix von Stilelementen aus hoher Kunst und Populärkultur, in der Bricolage disparater Genremuster. In der demonstrativen Künstlichkeit der Filme, ihren gelegentlich labyrinthischen Erzählkonstruktionen sowie den Mehrfachcodierungen von Bildern und Erzählungen liegt ein offensichtlicher Affront gegen die Konventionen des Mainstreamkinos, aber auch eine Tendenz zu Exzess und Manierismus. Ziel ist ein ironisches Spiel mit Zeichen und Zuschauern, wobei ein Publikum mit erheblicher Medienerfahrung angesprochen wird, das dieses Spiel ebenso durchschaut wie goutiert – was vielleicht mit eine Erklärung dafür ist, dass viele Filme der Postmoderne es zu Kultfilmen gebracht haben. Darin liegt jedoch ein potenzieller Ausschluss derer, an denen die intertextuellen Bezüge und damit letztlich das Ironische unerkannt vorbeiziehen.

Beispiele: The Belly of an Architect (Großbritannien/Italien 1987, Peter Greenaway);  Pulp Fiction (USA 1995, Quentin Tarantino); Mulholland Dr. (USA 2002, David Lynch).

Literatur: Eder, Jens: Oberflächenrausch. Postmoderne und Postklassik im Kino der 90er Jahre. Münster [...]: LIT 2002. – Felix, Jürgen: Die Postmoderne im Kino. Ein Reader. Marburg: Schüren 2002. – Steinke, Anthrin: Aspekte postmodernen Erzählens im amerikanischen Film der Gegenwart. Trier: WVT 2007. – Stewart, Garrett: Framed time. Toward a postfilmic cinema. Chicago [...]: University of Chicago Press 2007.

Referenzen:

Ikonotext

Mehrfachkodierung

Simulacrum

smart cinema

Transvergenz


Artikel zuletzt geändert am 22.04.2012


Verfasser: PB


Zurück