Lexikon der Filmbegriffe

Tropikalismus

Eine „tropikalistische Bewegung“ wurde in Brasilien schon Ende der 1920er Jahre von Oswald de Andrade ausgerufen; gemeint war damit eine Rückbesinnung auf Motive aus der Volkskultur, ihre Rituale, Legenden und Mythen Brasiliens. Diese Bewegung gehörte einer selbstbewussten nationalistischen Tendenz zu, die trotz der europäischen kulturellen und ökonomischen Hegemonie die Eigenbestimmung der südamerikanischen Staaten predigte. Der Einfluss des Tropikalismus machte sich unter den Vorzeichen des Antiimperialismus und im Gefolge des Cinema nôvo im brasilianischen Film seit Ende der 1960er Jahre erneut bemerkbar. Vor allem als Richtung der Unterhaltungsmusik hatte der Tropikalismus große Popularität – in den Texten wie aber auch in musikalischen Strukturen, die Motive internationaler Popmusik aufnahmen, verarbeiteten die Musiker (zu ihnen gehörten z.B. Caetano Veloso oder Gilberto Gil) zeitgenössische Themen wie die Militärdiktatur, die Stadtguerilla, wiesen auf Protestbewegungen hin. Auch die Filmemacher der Bewegung griffen verstärkt auf Ausdrucksformen, Stoffe und Motive der Volkskultur zurück, um eine eigenständige, von ausländischen Einflüssen freie Filmkunst zu schaffen. Angesichts der Zensur des Militärregimes tarnten sie ihre Gesellschaftskritik mit metaphorischen Stilmitteln und einer surrealistischen Bilderwelt. Repräsentativ für die Filme der Tropikalisten war insbesondere Macunaíma (1969) von Joaquim Pedro de Andrade, der nach dem gleichnamigen Roman (1922) von Mário de Andrade, einem engen Freund Oswald de Andrades, entstand. Der Regisseur zeichnet mit der Geschichte eines Indianers, der den Amazonasdschungel verlässt und in die große Stadt zieht, nicht nur ein realistisches Bild gesellschaftlicher Probleme, sondern auch eine pikaresk-symbolische Karikatur der brasilianischen Alltagswirklichkeit. Andere Beispiele sind Sad Tropics (1973, Artur Omar) oder How Tasty Was My Little Frenchman (1970/72, Nelson Pereira dos Santos).

Literatur: Schwarz, Roberto: Culture and Politics in Brazil, 1964-1969. In Misplaced Ideas: Essays on Brazilian Culture. London: Verso 1992, S. 139-144. – Simoes da Silva, Tony: Raced Encounters, Sexed Transactions: 'Luso-tropicalism' and the Portuguese Colonial Empire. In: Pretexts: Literary and Cultural Studies 11,1, 2002, S. 27-40.


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: HJW


Zurück