Lexikon der Filmbegriffe

Oberhausener Manifest

Das Oberhausener Manifest, das am 28.2.1962 vorgelegt wurde, begründete die Neue Deutsche Welle resp. den Neuen deutschen Film. Nachdem der konventionelle deutsche Film Anfang der 1960er Jahre nahezu zusammen gebrochen war, gleichzeitig Dokumentarkurzfilme auf internationalen Festivals erfolgreich waren, beschlossen einige junge Regisseure die totale Abkehr von der bestehenden Filmindustrie und ihren Werken („Papas Kino“), auch weil viele von deren Vertretern bereits in der Nazizeit tätig waren. Zu den wichtigsten Regisseuren des neuen deutschen Films gehören Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders, Werner Herzog, Volker Schlöndorff, Jean-Marie Straub, Hans-Jürgen Syberberg und Alexander Kluge, aber auch die (oft unbeachteten) Regisseurinnen Jutta Brückner, Margarethe von Trotta, Doris Dörrie, Helke Sander und Helma Sanders-Brahms. 
 

Referenzen:

Papas Kino


Artikel zuletzt geändert am 19.07.2011


Verfasser: TB


Zurück