Lexikon der Filmbegriffe

Introvision

auch: Dual Screen Frontpro

Das Patent für das Introvision-Verfahren wurde in den späten 1970ern erhoben; einer der ersten größeren Filme, in denen es verwendet wurde, war Outland (1981, Peter Hyams, technische Leitung: John Eppolito, der 1987 einen Technik-Oscar für die Entwicklungsarbeiten am System erhielt). Introvision ist ein Aufprojektions-Verfahren, das zwei Leinwände erfordert. Es ist verwandt mit den Bildsyntheseverfahren der Green- oder Blue-Screen; allerdings sieht der Akteur die Aufnahmen des zweiten Bildes, kann also wesentlich schneller und authentischer reagieren als in den Chromakey-Verfahren. Introvision wird darum auch insbesondere in aktionsreichen Genres verwendet. Beispiele sind neben Sam Raimis The Evil Dead (1981) auch Joel Schumachers The Incredible Shrinking Woman (1981) sowie die TV-Serie Inside the Third Reich (1982, Marvin J. Chomsky), in der die Nazi-Architektur mittel Introvision visualisiert wurde.


Artikel zuletzt geändert am 15.07.2011


Verfasser: JH


Zurück