Lexikon der Filmbegriffe

Requisitenkammer

Der Raum, in dem Requisiten aufbewahrt wurden, heißt ebenso scherzhaft wie treffend „Requisitenkammer“.
Auch verallgemeinert als Bezeichnung für einen Raum, in dem sehr viele heterogene Gegenstände versammelt sind. Der Begriff ist in diesem Sinne auch im Rahmen der Überlegungen zum „kulturellen Gedächtnis“ aufgetaucht – als Globalmetapher für den Film („Requisitenkammer des Gedächtnisses“), der eine Fülle ungeordneter objektivierter Hinweise darauf enthalte, wie Wirklichkeit beschaffen war.

Referenzen:

Fundus

Requisite


Artikel zuletzt geändert am 07.02.2012


Verfasser: JH


Zurück