Lexikon der Filmbegriffe

Tycoon

im Deutschen gelegentlich: Taikun; von chines.: tai-kun = großer Prinz; tai-kun war die Bezeichnung, unter der der oberste Befehlshaber der japanischen Armee bei Ausländern bekannt war; neben dem Hollywood-Tycoon ist vor allem der „Öl-Tycoon“ alltagssprachlich üblich

Als Tycoon bezeichnet man einen erfolgreichen, herrschsüchtigen, egozentrischen und reichen Unternehmer. Zu seinen Charakteristiken zählen neben der persönlichen und ökonomischen Macht seine schnelle Entscheidungsfähigkeit (auch gegen den Widerstand seiner Untergebenen), schnelle und/oder teure, exklusive oder extravagante Autos, dicke Zigarren, schöne Mädchen. Die Figur hat mit dem Roman „The Last Tycoon“ von F. Scott Fitzgerald 1941 literarische Form gewonnen - sein Vorbild war der Hollywood-Produzent Irving Thalberg. Thalberg wurde ob seiner Fängigkeit, publikumswirksame Stoffe zu finden und zu äußerst erfolgreichen Filmen umzusetzen, lange als „Wunderknabe“ (boy wonder) bezeichnet; für MGM produzierte er u.a. Mutiny on the Bounty (1935); sein früher Tod – er starb 1936 im Alter von nur 37 Jahren – führte zu einer schnellen Mythifizierung. Fitzgeralds Roman wurde 1976 unter der Regie von Elia Kazan verfilmt – unter Beibehaltung des melancholisch-nostalgischen Grundtones, der den „Tycoon“ zum Vertreter einer älteren Generation von Selfmade-Männern machte. Die Figur des Tycoons – in allen Varianten zwischen „Industriekapitän“ und „Pressezar“ – ist im Film in vielen Facetten behandelt worden, in Filmen wie Citizen Kane (1941, Orson Welles) über einen Zeitungs- und Medien-Unternehmer (nach dem Vorbild von William Randolph Hearst) über zahllose Nebenfiguren bis hin zu dem Schlüsselfilm The Greek Tycoon (1978, J. Lee Thompson) und das TV-Biopic The Richest Man in the World (1988, Waris Hussein) über den griechischen Tankerkönig Aristoteles Onassis, der in beiden Filmen von Anthony Quinn gespielt wurde.

Literatur: Dixon, Deborah / Grimes, John: Capitalism, masculinity and whiteness in the dialectical landscape: the case of Tarzan and the Tycoon. In: GeoJournal 59, 2004, S. 265-275 [zu dem Finanz-Tycoon Ed Ball]. – Frazier, Nancy: William Randolph Hearst: modern media tycoon. Woodbridge, CT: Blackbirch Press 2001 [zuerst 1989]. – French, Philip: The movie moguls: an informal history of the Hollywood tycoons. London: Weidenfeld & Nicolson 1969; new ed., Harmondsworth: Penguin 1971.

Referenzen:

Mogul


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: JH LK


Zurück