Lexikon der Filmbegriffe

Neuer Heimatfilm

Vor allem deutschsprachige Filme seit den 1980er Jahren, die in gewisser Weise an das Genre des Heimatfilms anschließen, obschon in sozusagen komplementärer Richtung. Im Zentrum steht nicht länger eine durch die Erfahrung des Zweiten Weltkriegs motivierte, zutiefst romantisierte und konservative Sehnsucht nach unverdorbenen, reinen Landschaften, die als der „eigentliche“ Lebens- und Gefühlsort vorgestellt und in Opposition zu urbanen Zusammenhängen gedacht wurden. Jetzt ist die Natur bestenfalls die unwillige Dulderin, wenn nicht die harte Gegnerin der sie bewohnenden und bearbeitenden Menschen. Außerdem geht es nicht länger um harmlose Liebesgeschichten zwischen Pseudodialekt sprechenden Grafensöhnen und blonden Städterinnen. Nun stehen vielmehr unzimperliche Milieustudien im Vordergrund, die eine schroffe Gesellschaftskritik formulieren, indem sie die Schattenseite des bäuerlichen Lebens fokussieren und aus der Perspektive kleiner Leute, alternder Knechte und ausgebeuteter Mägde argumentieren. Kaum zu überwindende Armut steht im Vordergrund dieser Lebensläufe, die, anders als im Heimatfilm, oft in historischen Epochen angesiedelt sind.
Eine erste Welle von „Neuen Heimatfilmen“ entstand in der BRD zwischen 1968 und 1972 (Jagdszenen aus Niederbayern, 1969, Peter Fleischmann; Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach, 1971, Volker Schlöndorff; Jaider – der einsame Jäger, 1971, Volker Vogeler), deren Beiträge sich an einem Konzept von Kritik an traditionellen Machtverhältnissen, Bezugnahmen auf die traditionelle Heimatdarstellung und Ausgriffe auf einen historisch sensibilisierten Regionalismus als Gegenkonzept gegen die konsumistischen Tendenzen des Spätkapitalismus bezogen.

Neuere Beispiele: Höhenfeuer (Schweiz 1985, Fredi M. Murer); Herbstmilch (BRD 1988, Joseph Vilsmaier); Die Siebtelbauern (Österreich 1998, Stefan Ruzowitzky).

Literatur: Schacht, Daniel Alexander: Fluchtpunkt Provinz. Der neue Heimatfilm zwischen 1968 und 1972. Münster: MakS Publikationen 1991.


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: PB JH


Zurück