Lexikon der Filmbegriffe

Cultural Poetics

dt.: Poetik der Kultur

Von Stephen Greenblatt geprägter Begriff aus dem New Historicism (Cultural Studies). Beruht auf der Annahme, dass (literarische wie nicht-literarische) Texte nicht isoliert betrachtet werden dürfen, sondern in einem Austausch mit dem Kontext, mit anderen Texten und kulturellen Phänomenen stehen. Aufgabe der Analyse ist die Rekonstruktion von diskursiven Konstellationen und ihre Aufladung mit „sozialer Energie“. In der symbolischen Organisation des Materials artikuliert sich danach die Bindung der Texte an ihre Zeit, die sich in einer Fülle von Anspielungen und Bezugnahmen als Ausdruck einer konkreten historischen Situation manifestiert. Kollektive Bedeutungssysteme zeigen sich im sozialen Verkehr auf einer Vielzahl von Ebenen, die von der „hohen Kultur“ bis hin zur Populär- und Alltagskultur reichen. Die Vorstellung von „Nation“ beispielsweise erweist sich vielfach als Phantasmagorie einer imaginierten Gemeinschaft, von politischen Kampfschriften bis zu Geschichten, die im Kino erzählt werden, in deren Konfliktstrukturen, moralischen Dilemmata, szenischen Auflösungen.
„Geschichte“ als sinnhafter Zusammenhang ist im Zusammenhang der „kulturellen Poetik“ ein symbolisches und ein textuelles Phänomen – nur in Texten können die Sinnentwürfe formuliert werden, und sie manifestieren sich als Vielfalt der Bezugnahmen. Von großen historiographischen Metaerzählungen, die eine Gesamtsicht auf historische Entwicklung versuchen und nun als „totalisierende Gesamtbehauptungen“ kritisiert werden, schreitet die Methode der kulturellen Poetik fort zu einem anekdotischen Prinzip der Besprechung von Texten. Eine einheitliche Geschichte löst sich auf in „viele Geschichten“.

Literatur: Greenblatt, Stephen: Schmutzige Riten. Betrachtungen zwischen Weltbildern. Berlin: Wagenbach 1991. Darin u.a.: Grundzüge einer Poetik der Kultur, S. 107-122. – Kaes, Anton: Filmgeschichte als Kulturgeschichte. In: Filmkultur zur Zeit der Weimarer Republik. Hrsg. v. Uli Jung & Werner Schatzberg. München: Saur 1992, S. 54-64. – Kriest, Ulrich: ‚Gespenstergeschichten‘ von Texten, die Texte umstellen. „New Historicism“ und Filmgeschichtsschreibung. In: Montage / AV 5,1, 1996, S. 89-118.


Artikel zuletzt geändert am 18.01.2012


Verfasser: HJW


Zurück