Lexikon der Filmbegriffe

recap

von engl.: recapitulation; dt. etwa: Rekapitulations-Sequenzen

(1) Die Episoden mancher Soap-Serien eröffnen mit einer kurzen Rekapitulation des vorgängigen Geschehens. Nach der dritten Szene pflegen keine recaps mehr gesetzt zu werden. Bei älteren Serien wurde häufig durch ein Voice-Over eine Inhaltsübersicht gegeben, manchmal sogar durch eine Ansagerin ein zusammenfassender Text vorgelesen (man denke an eine Loriot-Sequenz, in der die Ansagerin sich in den Irrungen der Geschichte und einer übertrieben „englischen“ Aussprache verheddert). Heute handelt es sich oft um unkommentierte Ausschnitte aus den vorherigen Folgen, die eine Art „visuellen Extrakt“ darstellen. Selten können auch subjektive Bilder (z.B. als Erinnerungen) zum Zweck der Rekapitulation eingesetzt werden. Die Rekapitulation ist eine allgemeine Strategie, das bislang Geschehene noch einmal zu wiederholen, es für Zuschauer der ersten Ausstrahlung zusammenzufassen und aufzufrischen und gleichzeitig neu dazugekommene Zuschauer auf Wissensstand zu bringen.
(2) Ähnlich enden neuerdings manche offenen, aus mehreren Handlungssträngen gespeisten Serien mit einer Rekapitulation dessen, was in der vergangenen Episode geschehen ist. Beide Formen werden recaps genannt.
(3) Es gehört zu den Angeboten der online angebotenen Fan-Informationsseiten, dass man Nacherzählungen (= recaps) der letzten Folgen, der Folgen einer ganzen Season oder gar aller Folgen einer Serie anbietet.
(4) Auch in Nachrichtensendungen und manchen Magazinen werden am Ende noch einmal die Themen der vergangenen Sendung zusammengefasst. Derartige Sequenzen sind aber sehr viel seltener als am Beginn von Sendungen, wenn sie eine Art Vorschau auf die kommenden Themen geben. 

Referenzen:

cheater cut


Artikel zuletzt geändert am 09.03.2014


Verfasser: AS JH


Zurück