Lexikon der Filmbegriffe

Re-establishing shot

Im Verlauf einer Szene kann u.U. mehrfach auf die etablierende Raumsicht zurückgegangen werden. Dabei werden fünf Funktionen erfüllt: (1) man erinnert an den Gesamtort; (2) man setzt eine optische Zäsur und führt damit eine optische Gliederung des Szenengeschehens ein; (3) man nimmt eine Ende-Markierung einer Kommunikationsepisode oder der ganzen Sequenz vor; (4) mit dem re-establishing shot kann ein Wechsel der Position der Akteure vorgenommen und ein Übergang in eine neue Choreographie der Szene vollzogen werden; (5) man kann schließlich an eine anwesende, aber nicht agierende Figur erinnern. 


Artikel zuletzt geändert am 24.07.2011


Verfasser: HJW


Zurück