Lexikon der Filmbegriffe

Castle Rock Entertainment

Am 12.10.1987 gründeten Rob Reiner, Alan Horn, Andrew Scheinman, Glenn Padnick und Martin Shafter Castle Rock, eine der erfolgreichsten Produktionsfirmen der nächsten Jahre. Gerüchte besagten, dass Coca-Cola die neue Firma mit bis zu 270 Millionen US-$ abgesichert habe. Der Name stammt wohl von Rob Reiner, der damit auf eine Fantasy-Stadt in einem Roman Stephen Kings Bezug nahm – um den Autor zu ehren, dessen Romanvorlage dem Riesenerfolg seines Films Stand by Me (1986) zugrunde gelegen hatte. Zu den Filmen der ersten Phase der Firmengeschichte gehörten When Harry Met Sally (1989), City Slickers (1991), A Few Good Men (1992), In the Line of Fire (1993) und The Shawshank Redemption (1994). Neben Filmen produzierte Castle Rock von Beginn an Fernsehformate wie die Sitcom Seinfeld (NBC, 1990-98). Am 17.8.1993 wurde Castle Rock von Turner Broadcasting System mehrheitlich übernommen, obwohl die Firma Sony (44%), Westinghouse (15%) und den Gründungspartnern (41%) gehörten. Time Warner übernahm ihrerseits TBS (1996). Der Versuch, Castle Rock zu verkaufen, misslang (vermutlich, weil der Demi-Moore-Film Striptease, 1996, sich als überaus großer Flop herausstellte). Im Dezember 1996 ließ Time Warner verlautbaren, dass die Firma im Konzern verbleiben würde und ca. fünf Produktionen pro Jahr realisieren sollte. Zu ihnen zählen Mickey Blue Eyes (1999), The Green Mile (1999), Miss Congeniality (2000), Two Weeks Notice (2002) oder Polar Express (2004).


Artikel zuletzt geändert am 02.08.2011


Verfasser: HHM


Zurück