Lexikon der Filmbegriffe

prop

Kurzform von engl.: properties; dt.: Requisite

Alles, was auf dem Set an sächlicher Ausstattung vorhanden ist – Telephone und Revolver, Blumenvasen und Regenschirme, Möbel und Müll, der wie zufällig in der Gegend herumliegt –, gehört zu den props. Auch Tiere (Hunde, Katzen, Kühe etc.) und alle Nahrungsmittel (solche, die nur herumstehen, wie auch solche, die verzehrt werden) rechnen dazu. Hand props werden solche Requisiten genannt, die der Akteur in die Hand nehmen kann. Requisiten, die im Verlauf der Handlung eingesetzt werden, werden action props genannt. Kleidungsstücke werden gemeinhin als dressing props bezeichnet. Actor props sind die Requisiten, die am Darsteller zum Einsatz kommen und entsprechend in ihrer Größe und ihrem Gewicht der Körperlichkeit des Schauspielers angepasst sein müssen. Die breakaway parts einer Innendekoration werden für die Zerstörung im Lauf der Handlung vorbereitet.
Für die Beschaffung all dieser Objekte ist der Requisiteur (property master) zuständig; ihr Arrangement auf der Bühne obliegt dem Dekorateur (set dresser).
 

Referenzen:

action props

hand props

Requisite


Artikel zuletzt geändert am 29.05.2012


Verfasser: JH PV


Zurück