Lexikon der Filmbegriffe

revisionistische Filmgeschichtsschreibung

oft auch: New Film History

Die traditionelle Filmgeschichtsschreibung bemühte sich darum, die Fakten der Filmgeschichte (Werke und Autoren) in eine umfassende Erzählung einzubetten – wie einer narrativ orientierten Geschichtsschreibung üblich. Die revisionistische Filmgeschichtsschreibung setzte die Zusammenführung verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen, die sich jeweils mit Einflussgrößen der Filmgeschichte befassen, zu ihrem Kern. So geben Ökonomie, Technikgeschichte, Soziologie, Zeitgeschichte, Psychologie, Ästhetik Teildimensionen einer umfassenden Untersuchung ab, die kausale Faktoren für Veränderungen der historischen Kulturen des Films, des Kinos, der Praxen des Umgehens mit Film und ihrer institutionellen Ausformungen (von Zensur bis zu Studiosystemen) bilden können, die aber auch in die semiotischen Normen, Konventionen, Traditionen und Habitualisierungen hineinwirken, die mit dem umfassenden sozialen Feld des „Kinos“ zusammenhängen oder die sich als historisch wandelnde Produktionsstile (mode of production) erweisen.
Eine derartige „neue Filmgeschichtsschreibung“ basiert auf der gezielten Hinterfragung filmischer Kanonbildung und Autorenorientierung. Filme als alleinige primäre Quellen der Filmgeschichtsschreibung treten zugunsten der Einbeziehung bislang vernachlässigter Dokumente wie Firmenunterlagen, Verträge, Gerichtsurteile, Anzeigen in der Fachpresse, Abrechnungen etc. zurück. Gemeinsamer Fluchtpunkt „revisionistischer“ Ansätze ist die Synthetisierung ästhetischer, soziologischer, ökonomischer und technologischer Ansätze zur Historiographie des Films. Das Filmkünstlerische tritt so in Interaktion mit dem Ökonomischen, der historische Massengeschmack erweist sich ebenso als Einflussgröße der Filmgeschichte wie die individuelle Leistung von Regisseuren. Schließlich zeigt sich schnell, dass eine dergestaltige Historiographie das Kino nur in Beziehung zu den konkurrierenden Medien (wie dem Radio oder dem Fernsehen) modelliert werden kann.

Literatur: Allen, Robert C. / Gomery, Douglas : Film History. Theory and Practice. New York [...]: McGraw-Hill 1985. – Belton, John: American Cinema / American Culture. New York: McGraw Hill 1994. – Bordwell, David / Staiger, Janet / Thompson, Kristin: The Classical Hollywood Cinema: Film Style and Mode of Production to 1960. New York 1985. – Elsaesser, Thomas: The New Film History. In: Sight and Sound 55,4, 1986, pp. 246-251.


Artikel zuletzt geändert am 23.07.2011


Verfasser: HJW


Zurück