Lexikon der Filmbegriffe

Scope

Abkürzung und Verallgemeinerung für die vielen Breitwand-Formate, die das Breitbild mit anamorphotischen Verfahren erzeugen. Dazu rechnet neben Cinemascope, das in den frühen 1950ern von Technikern der Twentieth Century Fox entwickelt wurde und als Verfahren patentiert worden war, auch eine Reihe anderer Verfahren, die das Verfahren variiert, kopiert oder nachgebildet haben und oft auch „Scope“ im Namen trugen:


– AgaScope (Schweden, Ungarn)
– ArriScope (durch die Firma Arriflex, München)
– Cinepanoramic (Frankreich)
– Cinescope (Italien)
– Daiescope (Japan)
– Dyaliscope (Frankreich)
– Euroscope
– Franscope (Frankreich)
– Grandscope (Japan)
– Gaumontscope (Frankreich)
– Hammerscope (Großbritannien)
– J-D-C Scope
– Megascope (Großbritannien)
– Naturama
– Nikkatsu Scope (Japan)
– Panoramica (Italien)
– Regalscope
– RKO-Scope
– Scanoscope
– Shawscope (Hongkong)
– ShochikuScope (Japan)
– Sovscope (UdSSR)
– Spectrascope
– SuperCinescope (Italien)
– SuperTotalscope (Italien)
– Toeiscope (Japan)
– Tohoscope (Japan)
– Totalscope (Italien)
– Totalvision (DDR)
– Ultrascope (BRD)
– Vistarama
– WarnerScope
– Warwickscope (Großbritannien).

Referenzen:

Scope-Verfahren: Firmen-Bezeichnungen


Artikel zuletzt geändert am 19.10.2012


Verfasser: TB HJW


Zurück