Lexikon der Filmbegriffe

semantische Dichte

Das Prinzip der semantischen Dichte besagt, dass alle Elemente in einem Film semantisch verwendet werden. Kein Element ist sicher davor, in der Handlung funktionalisiert zu werden. Das Prinzip des Pflanzens und Erntens (oder in der Drehbuchliteratur meistens: planting) besagt, dass Objekte, die exponiert eingeführt werden, irgendwann einmal handlungsfunktionell auftreten werden (und oft nicht in der Funktion oder zu dem Zweck, mit dem sie erstmals eingeführt wurden).

Referenzen:

Kohäsion


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HJW


Zurück