Lexikon der Filmbegriffe

hômu dorama

japanisierte Entlehnung des englischen Ausdrucks home drama = Familiendrama, Heimdrama

Als serielles TV-Drama (renzoku) kam das hômu dorama mit den kitchen sink-Dramen in den 1950er/1960er Jahren auf und bezog seine Thematiken aus den komplizierten japanischen Familien-, Verwandtschafts- und Nachbarschaftsstrukturen, der Lebens- und Arbeitswelt der japanischen Mittelklasse und deren sozialen Bedingungen und Problemen. Das im Westen wohl bekannteste hômu dorama ist die unendliche Seifenoper Wataru seken wa oni bakari (aka: Making It Through), eine TV-Serie, die seit 1990 läuft und es bis 2008 zu neun Staffeln mit über 400 Episoden gebracht hat, in denen den miteinander verschlungenen Lebenspfaden der zahlreichen Mitglieder von sechs Familien nachgegangen wird.

Literatur: Sakamotu, Kazue: "Kazoku" imêji no tanjô: Nihon eiga ni miru "hômu dorama" no keisei. Tôkyô: Shin'yosha 1997 ["Entstehung eines Familienbildes: der japanische Film und das "homu drama"]. – Valaskivi, Katja: Relations of television: genre and gender in the production, reception and text of a Japanese family drama. Diss. Universität Tampere 1999, bes. S. 27-28; URL: . – Valaskivi, Katja: Being a part of the family? Genre, gender and production in a Japanese TV drama. In: Media, Culture & Society 22,3, 2000, S. 309-325; Nachdr. in: Miller, Toby (ed.): Television: Critical concepts in media and cultural studies. 2. London /New York: Routledge 2003, S. 360-375.

Materialien: http://wiki.d-addicts.com/Wataru_Seken_wa_oni_Bakari.

Referenzen:

Haha-mono

daytime serial

kitchen sink films

renzoku (dorama)

soap / soap opera

tanpatsu (dorama)

terebi dorama


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: LK


Zurück