Lexikon der Filmbegriffe

Serie

Der Begriff der „Serie“ bezeichnet ganz allgemein eine Menge von gleichartigen Objekten, die zeitlich und/oder räumlich linear angeordnet sind. Das Serielle, das Prinzip der Serie, ist das Wiederholen bestimmter Typen, Schemata, Strategien und Muster (die Wiederkehr des Immergleichen), das sich in vielen Medien wiederfindet: die Literatur kennt die Fortsetzungsgeschichten, die aus ähnlichen Komponenten unabsehbar viele Folgen generieren; in der Druckgraphik finden sich in Reihen zusammengefasste Arbeiten, etwa bei Goya, Hogarth oder Grosz; Maler wie Claude Monet oder Piet Mondrian haben bestimmte Bildkompositionen mit nur geringen Variationen realisiert; in den 1960er Jahren erklärten Andy Warhol und andere Popart-Künstler das Serielle zu einem wesentlichen Prinzip der Kunst; in der Photographie haben z.B. August Sander, Bernd und Hilla Becher oder Cindy Sherman Bildserien als spezifische Ausdrucksform genutzt.


Im Seriellen findet sich ein grundlegendes Formprinzip des Erzählens/Darstellens: Es geht immer weiter. Darin gründet auch die Parallelität zur Zeitordnung der menschlichen Alltags-Existenz, die sich ebenfalls als eine überindividuelle Folge von Ereignissen und Alltäglichkeiten verstehen lässt.
Dem seriellen Erzählen oder Darstellen wohnt ein geringer Innovationsdruck inne, da eine anfangs etablierte Exposition und Konstellation aufgegriffen und fortgeführt wird. Veränderungen und Variationen sind meist minimal. Andere Formen der Multiplikation eines Musters sind Kopien, Remakes, Sequels (=Fortsetzungen), Fälschungen und Plagiate. In der entwickelten Massen- und Konsumgesellschaft ist das Serielle eine fundamentale Größe: Alles und jeder kommt in großer Zahl ähnlich oder gleichartig in den Waren- und Lebenswelten vor. 

Literatur: Cassetti, Francesco (a cura di): L'immagine al plurale. Serialità e ripetizione nel cinema e nella televisione. Venezia: Marsilio 1984. – Eco, Umberto: Serialität im Universum der Kunst und der Massenmedien. In seinem: Im Labyrinth der Vernunft. Texte über Kunst und Zeichen. Leipzig: Reclam 1989, S. 301-324. – Hoff, Peter / Wiedemann, Dieter (Hrsg.): Serie. Kunst im Alltag. Berlin: Vistas 1992 (Beiträge zur Film- und Fernsehforschung. 43.). – Klein, Thomas / Hißnauer, Christian: Einleitung. In: dies. (Hrsg.): Klassiker der Fernsehserie. Stuttgart: Reclam 2012, S. 7-26.
 

Referenzen:

arc

arc episode

back nine

Chapter play (1)

Chapter play (2)

cliffhanger

clip episode

drama series vs. comedy series

Episodenserie

Filmserie

follow-up

horizontales und vertikales Erzählen

long-arc drama

Mehrteiler

recap

season

sérials

Serie: Formenübersicht

Serienfilm

Seriographie

soap / soap opera

special episode

spin-off

Staffel

Storyliner

super narration

UST

very special episode


Artikel zuletzt geändert am 15.06.2016


Verfasser: KJ


Zurück