Lexikon der Filmbegriffe

Stakhanovistische Montage

Alexei Gregorowitsch Stakhanov war ein Russe, der 1935 durch Geschwindigkeitssteigerungen die Leistungsfähigkeit seiner Arbeitsbrigade erhöhen konnte und dadurch im Russland Stalins zum propagandistischen Vorbild wurde. In Deutschland ist der Begriff Stakhanovismus heute ungebräuchlich. In den USA und Frankreich wird er bis heute als ironische oder gar abfällige Bezeichnung von Akkord- und Fließband-Tätigkeit mit schlechter Qualität verwendet. Stakhanovistische Montage bezeichnet so eine Schnitt-Technik, bei der es hauptsächlich um die Geschwindigkeit der Bildfolge und den Eindruck einer großen visuellen Dynamik geht – was einen Stil meint, wie er neuerdings in Produktionen wie Bay/Bruckheimers The Rock auftritt. 


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: TB


Zurück