Lexikon der Filmbegriffe

British Transport Films (BTF)

Im Rahmen des Verstaatlichungsprogramms der dritten Labour-Regierung wurden 1948 die vier großen britischen Eisenbahngesellschaften mit London Transport, Docks and Inland Waterways, British Transport Hotels sowie einigen kleineren Autobuslinien und Speditionen zusammengeschlossen. Die British Transport Comission rief am 1.5.1949 die firmåÆeneigene Industriefilm-Abteilung British Transport Films (BTF) ins Leben, in die zwei Filmproduktionsabteilungen der Vorgängerfirmen aufgingen. Der Dokumentarfilmer Edgar Anstey, ein Schüler John Griersons, des Begründers der britischen Dokumentarfilmbewegung, und wie dieser seit seiner Arbeit bei der General Post Office Film Unit mit Industriefilm bestens vertraut, wurde zum Leiter ernannt und stand BTF 25 Jahre lang vor. Zwischen 1949 und 1982 produzierte BTF weit über 400 Filme zu den drei thematischen Hauptbereichen Public Relations/Information, Reisewerbung und -förderung sowie Ausbildung/Training von Postlern. Gleichzeitig wurde BTF zu einer wichtigen Adresse für Ausbildung und Training angehender Dokumentarfilmer und Regisseure, von denen einige (wie z.B. John Schlesinger) später im weiteren Bereich des Spielfilms bekannt wurden. 185 der BTF-Produktionen erhielten Preise and Auszeichnungen, für Wild Wings (1966, John Taylor) gab es einen Oscar in Hollywood in der Kategorie „Best Live Action Short Subject“.
Die hohe Zeit von BTF waren die Jahre zwischen 1949 und der Mitte der 1960er Jahre. In den 1970er Jahren bot BTF als zusätzlichen, beliebten Service die Möglichkeit von Vorführungen vor privaten Gruppen an, zu denen eigens ein Vorführer mit Gerät anreiste. Zwischen 1952 und 1980/81 erschienen in unregelmäßiger Folge eigene gedruckte Kataloge. Einen Grundstock der Filme hat das British Film Institute (BFI) gesammelt, restauriert und in einer eigenen Reihe veröffentlicht. Kompilationen aus den Filmen der BTF werden bis heute immer wieder in britischen Kinos gezeigt.

Literatur: Barsam, Richard M.: Nonfiction film: a critical history. Rev. and expanded ed., Bloomington: Indiana University Press 1992. – Reed, John: Moving images: commemorating 40 years of British Transport Films. Harrow Weald: Capital Transport 1990. – Smith, Paul: British Transport Films: the first decade, 1949-1959. BA-Thesis, London College of Printing, School of Media o.J. [Kap. 1-3 vgl. http://www.britishtransportfilms.co.uk/history/history1.html ].

Materialien: http://www.britishtransportfilms.co.uk/ . – The British Transport Films Collection. London: bfi video 1999ff. [VHS-Video, bisher 9 Bde.; eine DVD-Kompilation ist für 2005 angekündigt].

Referenzen:

General Post Office Film Unit (GPO Film Unit)


Artikel zuletzt geändert am 14.01.2012


Verfasser: LK


Zurück