Lexikon der Filmbegriffe

Stummfilm

Vor der Einführung des Tonfilms war es nicht möglich, Tonaufzeichnungen in ausreichender Qualität herzustellen, um ihn auch im Kino zu Gehör zu bringen. In der kurzen Phase des „Biophons“ wurde versucht, Synchronton von Wachsrollen im Kino wiederzugeben. Das Verfahren wurde aufgegeben, weil die Kinos zu groß wurden. Erst in den 1920er Jahren wurden Verfahren erfunden, den Ton aufzuzeichnen. Die Phase vor 1928 nennt man darum meist Stummfilm-Zeit. Tatsächlich war die Aufführung nie stumm – Musik von Orchestern, einzelnen Musikern und Musikmaschinen ertönte, es gab Kino-Erzähler, und große Kinos hatten sogar Geräuschimitatoren. 
 

Referenzen:

community singing

illustrated songs

später Stummfilm

Stummfilm: Festivals


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: HJW


Zurück