Lexikon der Filmbegriffe

Dekor

auch: Dekoration; von frz.: décor = Verzierung, Schmuck, Zierat; im Theater: Dekoration, Ausstattung, Umgebung; ursprünglich von lat. decor = Schmuck, Zierde, decorare = schmücken

Als Dekor versteht man die Ausstattung eines Filmsets. Es besteht aus Möbeln, Objekten und Requisiten, die an die Wänden gehängt oder im Raum platziert werden, um eine bestimmte Atmosphäre des Handlungsraums herzustellen. Dekore sind fast immer illusionsfördernd gesetzt, unterstützen also die diegetische Eigenständigkeit des Spiels. Auf der Bühne handelt es sich fast ausschließlich um die Dekoration von Innenräumen, im Film werden oft auch Außenräume dekoriert. Dekore sind manchmal sehr reduziert, auf das Wesentliche verdichtet. In Derek Jarmans Wittgenstein (1993) etwa sind die Objekte des Dekors oft isoliert und darum umso mehr exponiert und als signifikante Objekte ausgezeichnet. 

Literatur: Kaczmarek, Ludger / Ohler, Peter / Wulff, Hans J.: Fortnum & Mason im Kino: Derek Jarmans Film Wittgenstein. In: Wittgenstein Studien (Heidelberg [...]: Springer), Diskette 1, 1995, File 16-1-95. – Klette, Werner: Über Theorien und Probleme der Bühnenillusion. Diss. Erlangen 1910.


Artikel zuletzt geändert am 03.08.2011


Verfasser: JCH AS


Zurück