Lexikon der Filmbegriffe

Smith-Carney-System

Tom F. Smith und Rowe E. Carney stellten 1958 ein 180°-Halbpanoramen-Verfahren vor, das die Projektion eines extremen Breitformats von einem 35mm-Filmstreifen ermöglichte. Es wurde im Rollamo-Theatre in Urbana, Missouri auf einer Leinwand vorgeführt, die 25x5,3m maß. Das Bild wurde von drei Teilfeldern, in die das normale 35mm-Bild geteilt war, durch eine Dreifachoptik projiziert: Die untere Hälfte des Bildfeldes (21,3x9,4mm) deckte die mittleren 90° des Bildes ab; die obere Hälfte war in sich halbiert (jeweils 11,4x9,4mm) und wurde hälftig an den linken und den rechten Rand des Mittenbildes projiziert. Das System kam nie kommerziell zum Einsatz. 


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: JH


Zurück