Lexikon der Filmbegriffe

Sexfilm

Durch die Lockerung der Zensurbestimmungen ermöglichter Unterhaltungsfilm der 1960er und 1970er Jahre, der sexuelle Begegnungen zum zentralen Thema hat und auch mehr oder weniger verkrampft inszeniert. Im Unterschied zu pornografischem Film und Softporno (die beide nach dem Nummernprinzip von Aneinanderreihung und Variation funktionieren), behält der Sexfilm eine durchgehende (wenn auch oft peinliche) Spielhandlung, im Ansatz ausgearbeitete Charaktere sowie eine (in der Regel flache) narrative Spannungskurve bei. Diese Elemente sowie der Ersatz expliziter, real vollzogener Sexualakte durch simulierten Sex lassen die körperliche Stimulierung des Publikums eher in den Hintergrund treten, wodurch sich der Sexfilm wesentlich von pornografischem Film und Softporno unterscheidet. Viele Sexfilme sind unfreiwillig komisch, andere bestenfalls dümmlich, wieder andere geben sich edel oder schrill. Häufig wurden Bücher der erotischen Literatur verfilmt. Insbesondere der deutsche Sexfilm lehnte sich an Stoffe und Erzählmuster des volkstümlichen Theaters an. Elemente des Sexfilms wurden auch in der allgemeinen Spielfilmproduktion aufgenommen (wie in Bernardo Bertoluccis Ultimo Tango a Parigi, Frankreich/Italien 1972). Mit der zunehmenden Industrialisierung der Pornoindustrie und der erleichterten Verfügbarkeit von Pornos auf VHS und DVD versandet das Genre des Sexfilms im Kino bereits in den 1980ern. 

Beispiele: Vixen (USA 1968, Russ Meyer); Sex-Business – Made in Pasing (BRD 1969, Hans-Jürgen Syberberg; Dokumentarfilm über den Sexfilm-Produzenten Alois Brummer); Liebesgrüsse aus der Lederhose (BRD 1972, Franz Marischka); Emmanuelle (Frankreich 1973, Just Jaeckin).

Literatur: Hahn, Ronald M.: Das Heyne-Lexikon des erotischen Films. Über 1600 Filme von 1933 bis heute. München: Heyne 1993. – Seeßlen, Georg: Erotik. Ästhetik des erotischen Films. 3., überarb. u. aktual. Neuaufl. Marburg: Schüren 1996. Zuerst als: Ästhetik des erotischen Kinos. Geschichte und Mythologie des erotischen Films. Reinbek: Rowohlt 1980. – Seeßlen, Georg: Der pornographische Film. Frankfurt/Berlin: Ullstein 1990.
 

Referenzen:

adult / adult films

beaver films

blue movie

Chick flick/film/movie

Dojinshi

erotische Szene

Fetisch / Fetischismus I

Hardcore

Kinkie

Lederhosenfilm

nudie

nunsploitation

nurseploitation

Pink-eiga

sex sells

Sexkomödie

Sexploitation / Sexploitation Film

skin flick

sleaze-film

Softporno

tits and ass

vintage porn


Artikel zuletzt geändert am 15.06.2016


Verfasser: PB AS


Zurück