Lexikon der Filmbegriffe

gimmick II: Filmwerbung

Aufmerksamkeit erregender Verkaufstrick. (1) Unter Gimmicks sind erstens technologische Innovationen zu verstehen, die strategisch eingesetzt werden, um das Interesse an der Produktion eines Studios zu erhöhen. In diesem Sinne war der Film selbst ursprünglich nichts anderes als ein Gimmick, der den attraktionellen Wert der Schaustellungen erhöhte, in deren Rahmen er gezeigt wurde; aber auch Ton, Farbe, Cinemascope und 3-D ließen und lassen sich als Zusatzqualitäten filmischer Unterhaltungsangebote bewerben. (2) Wir verstehen unter Gimmicks absurde Pseudo-Innovationen, die in bewusster Anspielung auf den Werbezweck von Gimmicks der ersten Stufe entstehen. Zu nennen wäre hier beispielsweise die Umbenennung der herkömmlichen Stop-Motion-Tricktechnik in Dynarama (Sinbad and the Eye of the Tiger, USA 1977, Sam Wanamaker) oder Fantamation (The Crater Lake Monster, USA 1977, William R. Stromberg) sowie andere Versuche, den realen Produktionswert eines Films in der Werbung grotesk zu übersteigern, etwa im Slogan des Saurier-Films The Animal World (USA 1956, Irwin Allen): „2 billion years in the making!“ (3) Schließlich sind mit Gimmicks Werbegags gemeint, die bei der Aufführung eines Films in einem bestimmten Kino zum Einsatz kommen. Hierunter fallen beispielsweise die Geruchskino-Verfahren Aroma-Rama (La muraglia cinese, Italien 1958, Carlo Lizzani) und Smell-O-Vision (Scent of Mystery, USA 1960, Jack Cardiff), aber auch die legendären Experimente von William Castle. Das Verteilen von Give-aways wie Zombieaugen (bei Plague of the Zombies, USA 1966, John Gilling) gehört ebenfalls in diese Kategorie.
Gimmicks sind bis heute ein vorwiegend US-amerikanisches Phänomen geblieben. Ihr kommunikativer und werblicher Wert ist ungewiss; Erfolg verbuchen sie dort, wo es ihnen gelingt, einen Film und seine Aufführung ins Gespräch zu bringen. Damit die Mundpropaganda positiv ausfällt, darf ein Gimmick jedoch nicht zu kompliziert sein. Von Gimmicks im hier vorgestellten Sinne zu unterscheiden ist der Plot Gimmick (Plot Plant, Boff, Weenie), also ein Verfahren des Erzählens, das dazu dient, die Handlung in unvorhergesehener Weise voranzubringen.

Referenzen:

Emergo

Feel-Around

Illusion-O

Percepto


Artikel zuletzt geändert am 15.06.2016


Verfasser: VH PV


Zurück