Lexikon der Filmbegriffe

Dramolett

auch: Dramolette

von griech.: „drama“, mit französierender Endung; wörtlich: „kleines Drama“

Das im 18. Jahrhundert in seiner Verwendung als Neutrum aufgekommene, im Französischen maskuline Wort steht für ein kurzes Bühnenstück mit dramatisierender Handlung. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird im Deutschen terminologisch exakter von „Einakter“ gesprochen, so dass der ältere Ausdruck sowohl in seiner neutralen wie in seiner femininen Form auch für nichtterminologische Verwendungen frei wird.
In familiärer, ironisch-spöttischer bis abwertender Sprechweise bezeichnet Dramolett bzw. Dramolette nicht nur bis heute ein Theaterstück, sondern auch einen Film, dessen Handlung als überzogen komprimiert, ungenügend ausgeführt oder schlicht als exaltierte Belanglosigkeit empfunden wird.
Der Ausdruck ist gelegentlich auch im Bereich der feuilletonistischen Filmkritik anzutreffen. 


Artikel zuletzt geändert am 03.08.2011


Verfasser: LK


Zurück