Lexikon der Filmbegriffe

Arc-120-Verfahren

Von Leon W. Wells entwickeltes Breitwandverfahren auf 35mm-Film, bei dem zwei Teilbilder hochkant nebeneinander exponiert werden. Bei der Projektion werden sie optisch gedreht und nebeneinanderprojiziert, so dass ein Bildformat bis zu 2,5:1 erreicht werden kann. Da die beiden Bilder mit verschiedenen Optiken projiziert werden, kann das Bild auf eine recht stark gebogene Leinwand geworfen werden, ohne dabei an Schärfe zu verlieren. Arc-120-Bilder sind hinsichtlich Kontrastumfang, Brillanz und Schärfe besser als die anamorphotisch entstauchten Bilder von CinemaScope. Dennoch hat das Verfahren keine Rolle gespielt. 


Artikel zuletzt geändert am 16.07.2011


Verfasser: JH


Zurück