Lexikon der Filmbegriffe

Walk of Fame

auch: Hollywood Walk of Fame

Der Walk of Fame ist ein Stück Gehweg an der Kreuzung des Hollywood Boulevard mit der Vine Street in Hollywood, Kalifornien. Auf diesem Straßenstück sind über 2200 Sterne in die Pflasterung eingelassen, auf denen Prominente geehrt werden, die eine wichtige Rolle in der Unterhaltungsindustrie hatten oder haben. Eingerichtet wurde der Walk of Fame am 9.2.1960 mit dem ersten Star für Joanne Woodward. Jeder Stern besteht aus altrosafarbenem Terrazzo. In den Stein ist der Name des Künstlers eingelassen, außerdem ein Symbol für die Sparte, in der die Ehrung stattfindet. Als Symbole werden verwendet:


– eine Filmkamera für filmische Leistungen;
– ein Fernsehgerät für Leistungen im Fernsehen;
– eine Schallplatte für musikalische Leistungen;
– ein Mikrofon für Leistungen im Radio;
– die Doppelmaske von Tragödie und Komödie für Leistungen am Theater.


Zu den so in den Himmel der Hollywood-Persönlichkeiten Erhobenen gehören sogar zwei Hunde – Lassie und Rin-Tin-Tin –, Donald Duck sowie einige posthum Geehrte (zu ihnen gehört John Belushi, der erst 22 Jahre nach seinem Tod mit einem Stern bedacht wurde). Schon mehrfach wurden Steine entwendet (u.a. der Gregory-Peck-Stein, der 2005 verschwand). Weltweit gibt es inzwischen eine ganze Reihe von nachgeahmten „Walks of Fame“ (u.a. in Oberhausen).

Weitere Informationen: www.hollywoodchamber.net


Artikel zuletzt geändert am 18.01.2012


Verfasser: AS


Zurück