Lexikon der Filmbegriffe

Meditation (2)

Richtung des Experimentalfilms. Ausgehend von einem bereits vorhandenen künstlerischen Produkt, z.B. einem Gedicht oder einer Musik-Komposition, werden bewegte und meist nonnarrative Bilder auf assoziative Weise hinzugefügt, deren Funktion sich letztlich aber in der meditativen Illustration des anderen Kunstwerks erschöpft. Ein neueres Beispiel ist Adrian Marthalers Ewige Ruhe (1999).

Referenzen:

Lyrikverfilmung


Artikel zuletzt geändert am 30.07.2011


Verfasser: PB


Zurück