Lexikon der Filmbegriffe

Ripple dissolve

Sonderfall der Überblendung, in der das erste Bild während der Abblende wellig wird. Ripple dissolves wurden häufig in den 1940er Jahren angewendet, um eine Transition von einem Charakter, der sich an etwas erinnert, zur Darstellung desselben zu vollziehen (Träume, Erinnerungen, Phantasien etc.).


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HJW


Zurück