Lexikon der Filmbegriffe

Szenario

Aufbauend auf der grundlegenden Vorstellung einer „Szene“ als einer sozialen Handlungssituation, die einen fundamentalen oder partikulären Interessenkonflikt der Akteure umfasst, hat sich „Szenario“ als Bezeichnung für einen sozialen Konflikt- oder Entwicklungsprozess in verschiedensten Gebieten eingebürgert:

(1) Es findet sich als Bezeichnung für die Szenenfolge selbst, so dass der umgreifende Prozess als in sich gegliederte dramatische Struktur gilt. Diese Vorstellung findet sich im Theater, im Film, in Comics.
(2) In Planungsabläufen ist das „Szenario“ dagegen eine planspielartig ablaufende Entwicklung, die auf vorher benannten Annahmen aufruht. Derartige Planspiele gibt es im Management und im Militär, sie werden insbesondere als Methoden der Risikofolgenabschätzung eingesetzt. In diesem Sinne lassen sich auch mache Filmhandlungen als „Szenarien“ ansehen, die mögliche Realentwicklungen durchspielen. Ein Beispiel ist The Day After Tomorrow (2004), der einen plötzlichen Abfall der Temperaturen simuliert und dramatisiert. Die bekanntesten Beispiele finden sich natürlich im Bereich des militärischen Planspiels (oft über mögliche Konditionen und Konstellationen eines Kriegsausbruchs; als Beispiele mögen Deterrence, 1998, Rod Lurie, und Seven Days in May, 1964, John Frankenheimer, dienen). Derartige Entwürfe möglicher Entwicklungen müssen nicht unbedingt narrativ entfaltet werden – ein „düsteres Szenario“ entwirft eine Zukunftsvision, die mit einer massiven Verschlechterung der sozialen, ökonomischen oder natürlichen Verhältnisse rechnet, und ein „worst case scenario“ behauptet gar, die schlechteste der möglichen Entwicklungen zu erfassen.

Literatur: Geschka, Horst / Hammer, Richard: Die Szenario-Technik in der strategischen Unternehmensplanung. In: Strategische Unternehmensplanung. Hg. v. Dietger Hahn u. Bernard Taylor. 6. Aufl. Heidelberg: Springer 1992, S. 311-336. Zuerst 1980. 9. Aufl. 2005. – Götze, Uwe: Szenario-Technik in der strategischen Unternehmensplanung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag 1991. Neuaufl. 1993.
 

Referenzen:

Film-Szenario

scenario

Szenarium


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HHM


Zurück