Lexikon der Filmbegriffe

HD-24p

exakt: HD 1080/24p

Ein digitales Videoformat zur Aufnahme und Postproduktion von HDTV (hochauflösendem Fernsehen), das inzwischen benutzt wird, um zur Kinoprojektion geeignete Filme zu produzieren. Die Abkürzung bedeutet: High Definition, 1080 Zeilen mit je 1920 Pixel, 24 Vollbilder pro Sekunde. HDTV wurde 1983 als reines Fernsehformat definiert, von dem inzwischen mehrere Dutzend Variationen benutzt oder propagiert werden.
HD 1080/24p ist momentan (Stand: 2005) der unterste de-facto-Standard der digitalen Filmproduktion, für den sowohl Kameras als auch Postproduktionsgeräte (Schnitt, Farbabstimmung) und Projektoren (Beamer) existieren, außerdem kann derart produziertes Material auch mit ausreichender Auflösung (knapp 2K) auf 35mm-Film belichtet werden. Es stellt einen Kompromiss dar hinsichtlich der kommerziell verfügbaren Technik, vertretbarem Aufwand an Rechnerleistung und Speicherplatz sowie einem dem herkömmlichen 35mm-Film mit seiner Auflösung von ca. 3-4K nahekommendem Seherlebnis.

Literatur: Quantel Digital Fact Book. Online ULR: http://www.quantel.com/page.php?u=3a3715259e9339a79794d82a0f02cc84. – Udenta, Claudia: HD 1080/24p. Die neue Dimension des Filmens. Gaui-Heppenheim: Mediabook-Verlag Reil 2002. – Slansky, Peter C.: Digitaler Film – digitales Kino. Konstanz: UVK 2004.


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: MKE


Zurück