Lexikon der Filmbegriffe

Take

Im Englischen wird der take vom shot unterschieden: Während der shot die komponierte Einstellung ist, definiert durch eine genaue Beschreibung des Bildes, ist der take eine einzelne seiner Realisierungen. Es kann also eine Vielzahl von takes des gleichen shots gemacht werden. Der Vorteil dieser Redeweise besteht darin, die Einstellung als kompositionelle Einheit gegen ihre Realisierungen absetzen zu können. Der shot ist eine abstrakte – allerdings genau bestimmbare – Größe, der take dagegen eine konkrete Manifestation derselben. Das Verhältnis ähnelt der linguistischen Differenz zwischen etic und emic units: Eine etische Einheit ist Element der sprachlichen Realisierung und hat darum physikalische und physiologische Qualitäten, sie ist manifest, wird als Teil des Lautstroms realisiert. Eine emische Einheit ist dagegen eine Einheit als Element des Systems – sie ist abstrakt und als Einheit im Verhältnis zu anderen Einheiten nur strukturell bestimmt.

Referenzen:

Einstellung

Shot


Artikel zuletzt geändert am 05.02.2012


Verfasser: JH


Zurück