Lexikon der Filmbegriffe

Yonki-no kai

Japanisch wörtlich „Club der Vier“

Name einer Produktionsfirma, die von den vier Regisseuren Kon Ichikawa, Keisuke Kinoshita, Akira Kurosawa und Masaki Tobayashi unter der Führung Kurosawas als kollektive Alternative zu den Bedingungen der großen japanischen Studios gegründet worden war. Der erste Film, Kurosawas Dode‘ska-den (Menschen im Abseits, 1971/1972) über das Leben von Slumbewohnern war wirtschaftlich ein Desaster und bedeutete faktisch das Ende des Unternehmens. Nur ein einziger Film, Ichikawas Dora-heita (2000) – bereits 30 Jahre vorher entworfen und sein 74. Film überhaupt – wurde bisher noch unter dem Label Yonki-no kai produziert.


Artikel zuletzt geändert am 12.07.2011


Verfasser: LK


Zurück