Lexikon der Filmbegriffe

tragic mulatta

Seitdem in den 1830er Jahren in Ohio zum ersten Mal die „one drop rule“ formuliert wurde – ein Tropfen schwarzen Blutes genügt, jemanden als Mischling ansehen und behandeln zu können –, existiert die die Figur der tragic mulatta. Tragic-Mulatta-Geschichten drehen sich um eine schöne und kluge Sklavin, die im Sklavenstand lebt, weil sie „ein Tropfen schwarzes Blut“ in ihren Adern hat. Begabt mit allen Tugenden (nord-)amerikanischer Mittelschichtfrauen, gutaussehend, charmant und sexy, verliebt sie sich in einen Weißen (und damit einen Sklavenhalter) oder versucht, sich aus dem Leben der schwarzen Lower-Class zu befreien – und scheitert; die Geschichten enden fast immer tragisch. Die Figur spielte vor allem in der Propaganda-Literatur gegen die Sklaverei eine Rolle und findet sich bis heute auch in Filmen, die sich kritisch mit Rassismus auseinandersetzen. Sie ist durchaus ambivalent, weil sie Sklaverei oft nicht als politisches oder moralisches Problem thematisiert, sondern sie sentimentalisiert. Mulatta-Figuren finden sich in vielen Genres – erinnert sei an die Julie aus dem Musical Showboat (1936, James Whale), die Titelfigur aus Pinky (1949, Elia Kazan), deren Recht auf Besitz sogar vor Gericht verhandelt werden muss, oder die Figur der Sarah Jane aus dem Melodram Imitation of Life (1959, Douglas Sirk). In aller Regel thematisiert die Figur das Rassenproblem als Diskriminierung; nur gelegentlich wählt die Figur bewusst die schwarze Identität als subjektives Zentrum (ein Beispiel ist Veiled Aristocrats, 1932, Oscar Micheaux, in dem die hellhäutige Rena sich als Schwarze versteht und so dem Standard-Konflikt der Tragic-Mulatta ausweicht).

Literatur: Anderson, Lisa M.: Mammies No More. The Changing Image of Black Women on Stage and Screen. New York: Rowman & Littlefield 1997. – Gotto, Lisa: Traum und Trauma in Schwarz-Weiß. Ethnische Grenzgänge im amerikanischen Film. Konstanz: UVK 2006 (Kommunikation audiovisuell. 38.).


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: HHM


Zurück