Lexikon der Filmbegriffe

Befreiungskampf

Schilderung der Emanzipationsversuche von politisch, sozial, ethnisch oder religiös unterdrückten Kollektiven in Form zumeist gewaltsamer (militärischer) Auseinandersetzungen mit den unterdrückenden Mächten. Ziel ist die Durchsetzung politischer Freiheit durch Aufstand, Widerstand oder Guerillakampf. Das Thema ist häufig präsent in Filmen, die historisch-politische Zäsuren zum Thema haben: die Christenverfolgung der Antike, die Zurückdrängung der napoleonischen Truppen aus den eroberten Ländern Mittel- und Osteuropas sowie Nordafrikas zu Beginn des 19. Jahrhunderts, die Abschaffung der Versklavung in den USA, die Zurückdrängung europäischer Kolonialmächte im 20. Jahrhundert im Maghreb, in Afrika, Südamerika und Asien, gelegentlich auch ethnische und religiöse Konflikte innerhalb der Nationalstaaten.

Beispiele: Le joueur d'échecs (Frankreich 1927, Raymond Bernard); Captain Lightfood (USA 1955, Douglas Sirk); Spartacus (USA 1960, Stanley Kubrick); Adieu Bonaparte (Frankreich/Ägypten 1985, Youssef Chahine); Mabo – Life of an Island (Australien 1997, Trevor Graham).


Artikel zuletzt geändert am 28.07.2011


Verfasser: UK


Zurück