Lexikon der Filmbegriffe

Filmformate: Übersicht über Großformate

Zwar hat sich schnell das 35mm-Format als Standard-Trägerformat der Filmproduktion durchgesetzt, doch hat es von Beginn der Filmgeschichte an eine ganze Reihe von größerformatigen Trägern gegeben. Die Entwicklungen nach 1900 im Überblick:

– 1896 – 60mm (Demeny-Gaumont);
– 1900 – 75mm, Wide Film (Lumière);
– 1900 – 70mm, Cinéorama (Raoul Grimoin-Sanson);
– 1914 – 70mm, Panoramica (Filoteo Alberini);
– 1926 – 63,5mm, Natural Vision (R.K.O.);
– 1929 – 70mm, Grandeur (Twentieth Century Fox);
– 1930 – 56mm, Magnafilm (Paramount);
– 1930 – 70mm, Realife (M.G.M.);
– 1930 – 65mm, Vitascope (Warner Bros.);
– 1930 – 50mm (Twentieth Century Fox).

Die meisten dieser Filme hatten nicht einmal ein Jahr Bestand. In den 1950er Jahren dagegen kamen einige neue Großformate ins Kino, die längere Zeit von Bedeutung waren:

– 1954 – 65mm Todd-AO (Michael Todd/American Optical Co.);
– 1955 – 55,625mm Cinemascope-55 (20th Century Fox);
– 1959 – 65mm Super Panavision (Panavision).

In den 1970er Jahren folgten die Verfahren von Imax (1970), Omnimax (1973), Cinema-180 und anderen, die 65mm-Negativfilm horizontal belichteten (15 Perforationslöcher/Bild) und so eine um ein Vielfaches größere Negativfläche ausnutzen konnten als im 35mm-Normalverfahren. 

Gesamtüberblick: List of formats. In: Wikipedia, URL: http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_film_formats.


Artikel zuletzt geändert am 03.03.2012


Verfasser: JH


Zurück