Lexikon der Filmbegriffe

News Corporation Ltd.

Einer der größten Medienkonzerne der Welt nahm seinen Ursprung in den 1950er Jahren, als der Zeitungsmacher Rupert Murdoch damit begann, die Auflagen bis dahin unbedeutender Blätter durch rabiat sensationsjournalistische Methoden zu steigern. Murdoch begann mit dem Kauf von „The Sun“ und „News of the World“ in Großbritannien die internationale Expansion des Konzerns - 1976 übernahm er „The New York Post“, 1981 die Londoner „The Times“ und deren Sonntagsausgabe „The Sunday Times“. Heute (Stand: 2004) kontrolliert die News Corp. die Mehrheit der Zeitungsverlage Australiens und etwa ein Drittel des britischen Zeitungsmarktes. Außerdem gehört eine ganze Kette großer Verlage zum Konzern. Schon früh begann Murdoch, sich auch im Fernsehgeschäft zu engagieren. Er gründete oder kaufte Fernsehstationen, Pay-TV- und Satellitenprogramme – zunächst in den USA (Fox Network) und Großbritannien (BskyB), später in Italien (Sky Italia) und vor allem auch in Asien (Star Television ist ein Südostasien abdeckender Satellitensender). In Deutschland betreibt News Corp. heute die Sender Vox und 9Live. 1985 nahm Murdoch die amerikanische Staatsbürgerschaft an, um in den USA die Twentieth Century-Fox kaufen zu können, die seitdem zu einem ganzen Netz von Medienproduzenten und -betreibern ausgebaut wurde (Studios: 20th Century Fox, Fox Searchlight, Fox Television Studios; Fernsehkanäle: Fox Network – landesweites Netz, Fox News Channel – als Nachrichtenkanal, Fox Sports - als Kette regionaler Sportnachrichtenkanäle, Fox Sports World – als digitaler Sportnachrichtenkanal über Sport außerhalb der USA, Fox Sports en Español – in spanischer Sprache, FX Networks – ein Wiederholungskanal, der aber auch eigene Produktionen zeigt, National Geographic Channel – einen Infosender). Einige der umsatzstärksten Filme der letzten Dekade wurden durch News Corp. produziert und verliehen – darunter Star Wars Episode I: The Phantom Menace (1999), Titanic (1997) und The Day After Tomorrow (2004). Andere Betriebe aus der Filmproduktion kamen dazu (wie Carolco Pictures 1995). Heute (Stand: 2004) beschäftigt der Konzern 38.000 Mitarbeiter und setzt 21 Milliarden US-$ um (bei geschätzten 1,6 Milliarden US-$ Gewinn); der operative Gewinn im Filmgeschäft lag bei 886 Millionen US-$, im Fernsehgeschäft bei 957 Millionen US-$.

Literatur: Crainer, Stuart: Die Rupert-Murdoch-Methode. Wien [...]: Ueberreuter 2000. – Rohm, Wendy Goldman: The Murdoch mission. The digital transformation of a media empire. New York, NY: Wiley 2002.

Nähere Informationen: http://www.newscorp.com.


Artikel zuletzt geändert am 06.02.2012


Verfasser: HHM


Zurück