Lexikon der Filmbegriffe

Shaw Brothers I: 1958-1970

seit 1958 oft auch: Shaw Brothers Studio

1924 wurde die Shaw-Organisation in Singapur von Tan Sri Runme Shaw, dem dritten von sieben Kindern eines Shanghaier Textilienhändlers, gegründet. 1937 nahm die Firma die Produktion von Filmen in malayischer Sprache in Singapur auf; vorher hatte man sich auf den Vertrieb chinesischer Ware konzentriert; 1966 stellte das Studio die Arbeit ein. Der sechste Bruder, Run Run Shaw, der seit 1926 auch in Singapur war, entschloss sich 1957, ein Studio in Hongkong zu eröffnen, um dort hochwertige chinesische Filme zu produzieren. Das Studio in Singapur blieb bestehen. Im Norden Kowloons kaufte Shaw ein riesiges Stück Land und baute darauf sein Studio, das nach der Fertigstellung das größte in Privatbesitz befindliche Filmstudio der Welt war. Schon 1958, während die Bauarbeiten noch in vollem Gange waren, wurde die erste Filmproduktion fertig gestellt. Ende 1961 waren die Räumlichkeiten für die Belegschaft sowie Räume für Filmschnitt, Tonaufnahme und Tonnachbearbeitung fertiggestellt. Zudem konnten die Filme in Farbe (Eastmancolor) und in Widescreen (ShawScope) hergestellt werden. Der große Erfolg der Shaw-Farbfilme Madam White Snake (1956), The Magnificent Concubine (1962), Bride Napping (1962) und Dream of the Red Chamber (1962) ebnete den Weg für Farbfilme in Hongkong.


Am 6.12.1961 wurden die Shaw Studios offiziell eröffnet. 1.200 Studiomitarbeiter bezogen ihre Quartiere und nahmen die Arbeit in den 25 Abteilungen auf. Weitere 6 Sets wurden ab 1964 gebaut und im Dezember 1965 fertiggestellt. Ende der 1960er nahmen die Shaw Studios 850.000 Quadratfuß Raum in Anspruch, es gab allein 5 Verwaltungsgebäude, zwölf Tonbühnen, vier Personalwohnheime für 1.500 Arbeiter, 17 ständige Außensets (mit Gärten, Palästen und ganzen Straßenzügen). Zudem gab es ein Gebäude für Soundtracks inklusive Komponisten und Musikern, ein Lager- und Versandhaus für die fertigen Filme sowie ein Kostümlager mit über 80.000 Kostümen. In ihrer Blütezeit 1971 waren die Shaw-Studios die bekanntesten und erfolgreichsten in Hongkong. Die Shaws betrieben ihre Studios nach dem in Hollywood erprobten Prinzip des Star-Systems und der Massenfertigung. Zwischen 1961 und 1964 produzierte das Studio 13-18 Filme im Jahr, 1965 kam man auf 26. Ein Jahr später erreichte man den Höhepunkt mit über 40 Filmen. Während ein normaler Hongkong-Film ein nur sehr geringes Budget von 200.000HK$ (etwa 20.000སྒྱ) aufwies, lag das Budget von Shaw-Produktionen etwa fünfmal höher. Der erste Shaw-Blockbuster war The Kingdom and the Beauty (1958, Li Hanxiang). Zu den weiteren Hits zählen u.a. das Musical Love Eterne (1963, Li Hanxiang, King Hu Jinquan) und der Kostümfilm The Empress Dowager (1975).

Literatur: Hong Kong Film Archive (ed.): The Shaw screen. A preliminary study. Hong Kong: Hong Kong Film Archive 2003. – Rayns, Tony: Le veritable histoire des freres Shaw. In: Cahiers du Cinéma, 362/363, Sept. 1984, S. 58-60.


Artikel zuletzt geändert am 20.07.2011


Verfasser: KLU


Zurück