Lexikon der Filmbegriffe

Kleopatra im Film

Die Geschichte Films ist zugleich die moderne Kleopatrarezeption. Nach einer ersten Phase, die ein Bild der Königin als orientalische femme fatale zeichneten, wurde sie in den 1920ern als kindliche und knabenhafte Kleopatra in Genres wie der Komödie oder dem Zeichentrickfilm (z.B. La Perle di Cleopatra, Italien 1920) neu entworfen. Mit der Wiederbelebung des Antikfilms seit den 1950er Jahren wurde sie zu einer Repräsentantin einer ahistorischen, schwülen Orienterotik (z.B. Le legioni di Cleopatra, 1959). Neben der bekannten Verfilmung mit Liz Taylor (Cleopatra, USA 1963) ist Kleopatra seit den 1960er Jahren in so verschiedenen Filmtypen zu Hause wie dem neomythologischen Film an der Seite von Hercules/Samson (Sansone, Italien 1961), in Komödien (z.B. Carry on Cleo, Großbritannien 1964) und erotischen bzw. pornographischen Filmen – sogar als schwarze Kleopatra (The Notorious Cleopatra, USA 1970) –, in einem Horrorfilm (Highway to Hell, USA 1992). Den Fernsehbildschirm hat Kleopatra seit jener Zeit ebenso erobert: in Sachfilmen (The Cleopatras, Großbritannien 1983; The royal diaries: Cleopatra VII – Daughter of the Nile, USA 2000), Literaturverfilmungen sowie – seit Ende der 1990er – in historischen Miniserien (Cleopatra, Julius Caesar, Augustus). Je nach Schönheits- und Modeideal, aber auch je nach vorherrschendem Bild vom Verhältnis der Geschlechter verändern sich zwar das Auftreten der Königin und ihr äußeres Erscheinungsbild, sie erfährt aber meist durch ihre Reduktion auf Liebe und Erotik eine Entpolitisierung und bleibt ein Sinnbild für orientalische Kultur in einem ahistorischen Setting, das mit einer Mischung aus altägyptischem Dekor (Monumentalarchitektur und Lotusmotiv) und orientalistischen Versatzstücken (Bauchtanz und Haremsambiente) seit der Stummfilmära einem festen optischen Kode folgt. 

Literatur: Wenzel, Diana: Kleopatra im Film. Eine Königin Ägyptens als Sinnbild für orientalische Kultur. Remscheid: Gardez!-Vlg. 2005 (Filmstudien. 33.). – Cyrino, Monica S.: Big Screen Rome. Malden, Mass./Oxford/Carlton: Blackwell 2005, S. 121-158. – Wieber-Scariot, Anja: Herrscherin und doch ganz Frau – zur Darstellung antiker Herrscherinnen im Film der 50er und 60er Jahre. In: Metis 7, 1998, S. 73-89. – Wyke, Maria: Projecting the Past: Ancient Rome, Cinema and History. London: Routledge 1997, S. 73-109.


Artikel zuletzt geändert am 31.07.2011


Verfasser: AW


Zurück