Lexikon der Filmbegriffe

Inzest

Motiv, das sowohl zwischen Generationen oder zwischen Geschwistern in unterschiedlichen Filmsorten erscheint; das Thema wurde erst in den 1980ern explizit genannt, wurde bis dahin meist nur angedeutet. Der Inzest zwischen Vätern und Töchtern (wie in Chinatown, USA 1974, Roman Polanski) oder zwischen Müttern und Söhnen (wie in Le Souffle au Coeur, Frankreich 1971, Louis Malle) wird tendenziell in den Genres Familiendrama, Teenagerfilm, Frauenfilm behandelt und oft in realistischem Stil als Gesellschaftskritik umgesetzt; gleichgeschlechtliche Inzestbeziehungen über Generationen hinweg gibt es im Film nur äußerst selten (man denke aber an Festen, Dänemark 1998, Thomas Vinterberg). Der Inzest zwischen Geschwistern begegnet eher im Kontext von Dekadenz und Hörigkeit, tritt oft in Literaturverfilmungen auf (wie in der Thomas-Mann-Adaption Wälsungenblut, BRD 1965, Rolf Thiele) oder in Autorenfilmen mit abweichenden Erzählmustern, subjektivierender oder psychologisierender Darstellung (wie in Fool for Love, USA 1985, Robert Altman). In fast allen Darstellungen ist der Inzest als eine perfide Form der Unterdrückung und der innerfamilialen Ausbeutung markiert. Mit den ihm eigenen Zielsetzungen bedient sich aber oft auch der (Soft-)Porno des Motivs. In der Komödie dagegen ist es selten anzutreffen. In Zeiten empfindlicher Zensurbehörden werden inzestuöse Verhältnisse allenfalls indirekt suggeriert.

Beispiele: Vaghe Stelle dell'Orsa (Italien 1964, Luchino Visconti); Höhenfeuer (Schweiz 1985, Fredi M. Murer); Once Were Warriors (Neuseeland 1994, Lee Tamahori); The War Zone (USA 1999, Tim Roth).

Literatur: Champagne, Rosaria: Oprah Winfrey's Scared Silent and the spectatorship of incest. In: Discourse 17,2, Winter 1994, S. 123-138. – Curtis-Webber, Amy J.: Not just another pretty victim. The incest survivor and the media. In: Journal of Popular Culture 28,4, 1995, S. 37-47. – Davis, Todd F. / Womack, Kenneth: Forget the Alamo. Reading the ethics of style in John Sayles's Lone Star. In: Style 32,3, 1998, S. 471-485.


Artikel zuletzt geändert am 19.01.2012


Verfasser: PB


Zurück