Lexikon der Filmbegriffe

Storyliner

manchmal auch: story editor, outliner; im Falle, dass der Storyliner auch die Koordination der Handlungsstränge betreut: story editor, headwriter

Die Entwicklung und Ausarbeitung des Drehbuchs bei langlaufenden Serien obliegt einem eigenen „Schreibdepartment“ (scriptwriting dpartment), in dem mehrere Autoren kooperieren. Das Modell ist aus den USA und Australien übernommen, findet sich aber auch in der kooperativen Produktion von Trivialliteratur (wie z.B. Heftchenromanen). Die Aufgabenverteilung im Team ist oft fließend.
In der sogenannten „Bibel“ ist bereits festgelegt, wie sich langfristig die Figuren entwickeln sollen. Der Storyliner entwickelt nun zusammen mit seinem Team für den einzelnen Handlungsstrang einen Plan, wie sich die Geschichte in mehreren Folgen entwickeln soll, welche Konflikte auftreten und ggf. als Cliffhanger genutzt werden können, wo Spannungshöhepunkte vorgesehen sind etc. Die einzelnen Handlungslinien müssen aufeinander abgestimmt werden; der Storyliner arbeitet die einzelnen Szenen und Sequenzen bis ins Detail aus – die Ergebnisse sind „storylines“, sie ähneln dem Treatment eines Drehbuchs. Sie bilden die Grundlage für die Dialogbücher, die oft wiederum von anderen Autoren erarbeitet werden. 


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: AS


Zurück