Lexikon der Filmbegriffe

Hal Roach Studios, Inc. I

Der Komödien-Produzent Hal Roach gründete 1919 auf einer Fläche von 15 Morgen seine eigenen Studios, die am West Washington Boulevard in Culver City lagen. Mit Stars wie Harold Lloyd, Laurel und Hardy, Charley Chase, die Kinder der Serie Our Gang (1922-1938, als MGM das Konzept übernahm), Will Rogers, Thelma Todd, ZaSu Pitts und Patsy Kelly entstanden hier neben zahllosen kurzen (bis 1936) und langen Komödien Filme wie Topper (1937, Norman Z. McLeod), Captain Fury (1939, Hal Roach), die John-Steinbeck-Adaption Of Mice and Men (1939, Lewis Milestone) oder One Million B.C. (1940, Hal Roach, Hal Roach Jr.). Während des Weltkrieges hatte die US-Luftwaffe die Studios gepachtet („Fort Roach“)und produzierte hier mehr als 400 Propaganda- und Lehrfilme. U.a. gehörten Ronald Reagan und Alan Ladd der Roach-Einheit an. Roach belegte das Studio nach dem Krieg mit sehr viel weniger Produktionen, so dass auch Filme wie Joan of Arc (1948, Victor Fleming, Produktion der Sierra Pictures) als Fremdproduktionen in den Roach-Studios realisiert wurden. Seit 1948 waren die Studios aber auch – als erstes Studio überhaupt – mit der Produktion von Fernsehserien und -shows befasst (My Little Margie, 1952-55, The Life of Riley, 1949-50, The Gale Storm Show, 1956-60, Amos ‘n‘ Andy, 1951-53). 1951 kamen mehr als 1.500 Programmstunden aus den Roach-Studios, mehr als dreimal so viel wie aus allen anderen Hollywoodstudios zusammen. Roach zog sich 1955 aus der Firma zurück. Sein Sohn verkaufte die Firma 1958 an die Scranton Corporation, die das Studio 1959 schloss, als sich die Regierung geweigert hatte, mit Unterstützungsgeldern in den Betrieb einzusteigen. Am 20.12.1962 wurde das Gelände für mehr als 1,3 Millionen US-$ an den Penty-Fenmore Realty Fund verkauft, der auf dem Gelände eine neue Produktion aufbauen wollte, die Gebäude jedoch im September 1963 abreißen ließ. Das Areal ist heute mit Verwaltungs- und Industriegebäuden überbaut.

Literatur: Fernett, Gene. The historic film studios: the comedy factory of Hal Roach. In: Classic Images, 97, July 1983, S. 41-42. – Ward, Richard Lewis: A history of the Hal Roach Studios. Carbondale: Southern Illinois University Press 2005.

Referenzen:

Hal Roach Studios, Inc. II

Hal Roach Studios, Inc. III


Artikel zuletzt geändert am 27.01.2012


Verfasser: JH


Zurück