Lexikon der Filmbegriffe

Deutscher Ausschuss für Lichtspielreform

In Deutschland wurde der Ausschuss für Lichtspielreform nach einer Tagung in der Berliner Urania im April 1917 gegründet. Aufgaben: (1) Aufnahme und Fortführung eines sachlich geordneten Inventariums im Sinne der Lichtspielreform brauchbaren und guten Kopien; (2) Ausarbeitung und Ausschreibung von Film- und Textaufgaben zur Ergänzung des vorhandenen Materials. (3) Die Ausarbeitung von Spielfolgen für die Bilderbühnen. Vorsitzende waren der Stadtbüchereidirektor Dr. Ackerknecht (Stettin) und Professor Dr. Brunner (Berlin). 

Literatur: Ackerknecht, Erwin: Zur deutschen Lichtspielreform. (Berlin-Schöneberg: Gebhardt, Jahn u. Landt) 1917. – Schorr, Thomas: Die Film- und Kinoreformbewegung und die deutsche Filmwirtschaft. Eine Analyse des Fachblatts „Der Kinematograph“ (1907-1935) unter pädagogischen und publizistischen Aspekten. Diss. Universität der Bundeswehr, München 1990.


Artikel zuletzt geändert am 03.08.2011


Verfasser: HBi


Zurück