Lexikon der Filmbegriffe

Komikerpaare

engl.: comedy teams

Eine ganze Reihe von Komikern treten nicht allein, sondern mit einem festen Partner auf – eine Tradition, die sich bis in die frühen Formen der Commedia dell‘Arte rückverfolgen lässt. Die beiden Akteure sind sich gegenseitige Garanten für das Zustandekommen komischer Verwicklungen. Meist markieren die beiden Akteure gegensätzliche oder zumindest entgegenstehende Charakterzüge, Körperformen, Handlungsweisen, Register des Redens usw. Komikerpaare hat es in allen Dekaden der Filmgeschichte gegeben – Laurel & Hardy, Pat & Patachon und ähnliche in der Stummfilmzeit, Olson & Johnson, George Burns & Gracie Allen usw. in den 1930ern, Bob Hope & Bing Crosby (in den „Road-Movies“), Abbott & Costello in den 1940ern, Dean Martin & Jerry Lewis in den 1950ern (die wiederum erkennbar Abbott&Costello parodieren/zitieren), Jack Lemmon & Walter Matthau seit den 1960ern, Cheech [Marin] & [Tommy] Chong in den 1980ern usw. Komikerpaare sind meist gleichen Geschlechts, Gemischtgeschlechtlichkeit ist die Ausnahme (man denke aber an Paarungen wie Spencer Tracy & Katherine Hepburn oder William Powell & Myrna Loy in den Komödien der 1930er und 1940er, aber auch an die Sketche von Karl Valentin & Lisl Karlstadt). Seit den 1950ern ist das Fernsehen zu einem der wichtigsten Auftrittsorte von Komikerpaaren geworden. 

Literatur: Epstein, Lawrence J.: Mixed nuts. America's love affair with comedy teams – from Burns and Allen to Belushi and Aykroyd. New York: PublicAffairs 2004. – Maltin, Leonard: Movie comedy teams. New York: New American Library 1974. Zuerst 1970. – Staples, Shirley: Male-female comedy teams in American Vaudeville, 1865-1932. Ann Arbor, Mich.: UMI Research Press 1984.
 

Referenzen:

Buddy

Buddy-Film

comic foil

comic sidekick

Komikerkomödie

sidekick


Artikel zuletzt geändert am 07.02.2012


Verfasser: AS


Zurück