Lexikon der Filmbegriffe

Actors' Studio

Schauspielschule, an der nach einer amerikanisierten Variante von Konstantin Serge‘evich Stanislawskis Methoden der Rollenaneignung und Schauspielerausbildung gelehrt wird. Im Zentrum der Ausbildung standen von Anfang an Methoden, die es dem Schauspieler ermöglichen sollten, sich möglichst präzis in den porträtierten Charakter einzufühlen. Den höchsten Einfluss hatte das Actors‘ Studio auf das amerikanische Theater der 1950er und 1960er Jahre. Es wurde am 12.9.1947 von Cheryl Crawford, Elia Kazan und Robert Lewis gegründet, die zuvor dem linken Group Theatre (1930-1941) angehört hatten. Lee Strasberg, der 1948 zum Studio dazukam, war von 1951 bis zu seinem Tod 1982 an sein künstlerischer Leiter. Seit 2000 leiten Ellen Burstyn, Al Pacino und Harvey Keitel die Schule. Zu ihren Absolventen gehören einige der wichtigsten Schauspieler der letzten Dekaden. Zu ihnen zählen Marlon Brando, Rod Steiger, James Dean, Marilyn Monroe, Montgomery Clift, Dustin Hoffman, Paul Newman und Eva Marie-Saint.

Literatur: Garfield, David: A Player’s Place: The Story of the Actors’ Studio. New York: Macmillan 1980.
 

Referenzen:

Method Acting


Artikel zuletzt geändert am 03.01.2012


Verfasser: JH


Zurück