Lexikon der Filmbegriffe

Fernsehpanel

Ein Panel ist in der empirischen Sozialforschung ein gleichbleibender Kreis von Personen, die in festgelegten Zeitabständen zu bestimmten Fragen befragt werden oder nach einem Standardmuster berichten. Das Fernsehpanel der AGF/GfK-Fernsehforschung umfasste im Jahr 2001 5.500 repräsentativ ausgewählte deutsche Haushalte mit rund 12.000 Personen, als am 1.1.2001 weitere 140 Haushalte, deren Mitglieder aus einem anderen Land der europäischen Union stammen, in das Panel einbezogen wurden. Seitdem stehen 5.640 Haushalte als repräsentative Darstellung der Gesamtheit der 34,99 Millionen deutscher und EU-Fernseh-Haushalte in der BRD im Panel und generieren regelmäßig die sogenannten Fernsehnutzungsdaten (entspricht 73,42 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren; Stand: 2006). Die Auswahl der Panelhaushalte erfolgt anhand von Vorgaben, die aus der jährlich erhobenen amtlichen Statistik (Mikrozensus) stammen. Das Fernsehpanel stellt somit ein verkleinertes Abbild der bundesdeutschen Wohnbevölkerung mit mindestens einem Fernsehgerät dar. Ein erstes Fernsehpanel wurde 1963 von ARD und ZDF begründet, die aus den Daten Informationen für Programmforschung gewannen; seit 1984 dienen die Nutzungsdaten darüber hinaus zur TV-Planung und -Kontrolle. Einmal pro Jahr wird die Repräsentativität des Panels mittels einer Strukturerhebung abgesichert, die schriftlich erfolgt. Dabei werden neben den soziodemografischen Merkmalen wie Alter, Bildung, Geschlecht auch die technische Ausstattung der Haushalte, der Wohnsituation und der Zugehörigkeit der Haushalte zu Sinus-Milieus auch Präferenzen für TV-Genres erhoben. 

Literatur: Bergmann, Klaus: Repräsentativität im Fernsehpanel 1995/96. GfK-Panel und Media-Analyse im Vergleich. In: Media Perspektiven, 10, 1996, S. 550-557. – Karnowski, Veronika: Von den Simpsons zur Rundschau. Wie sich Fernsehnutzung im Laufe des Lebens verändert. Eine Sekundäranalyse von Daten aus dem AGF/GfK-Fernsehpanel. München: Reinhard Fischer 2003 (Angewandte Medienforschung. 28.).


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HHM


Zurück