Lexikon der Filmbegriffe

David de Donatello

eigentlich: Premio David de Donatello

Der „David de Donatello“ ist der höchste Preis des italienischen Films, der jährlich von der Accademia del Cinema Italiano in mehreren Rubriken vergeben wird. Die Idee entstand Mitte der 1950er in einem römischen Kultur-Club („The Open Gate“), nach dem Modell des Oscar jährlich das italienische Kino zu ehren und dadurch publik zu machen. Zwar gab es schon spezifisch italienische Preise (wie den „Nastri d’argento“, der seit dem Krieg von Kritikern und Journalisten verliehen wurde). Dagegen werden die für einen David vorgeschlagenen Filme von Mitarbeitern der Filmindustrie (Drehbuchschreibern, Produzenten, Darsteller, Regisseure, Techniker) nominiert und schließlich bewertet. 1955 wurde der erste David in Rom vergeben; nach Zwischenspielen in Taormina und Florenz ist der David heute fest in Rom institutionalisiert. Die Accademia ist eigentlich die Organisation, die den David verleiht; sie wird durch die beiden nationalen Verbände des Show-Business und des Kinos (Assoziatione Generale Italiana dello Spettacolo [AGIS] und Associazione Nazionale Industrie Cinematografiche Audiovisive e Multimediali [ANICA]) und das Kulturministerium gestützt.
Seinen Namen trägt der David nach der Statue des David, die der Bildhauer Donato di Niccolò di Betto Bardi llamado Donatello 1440 geschaffen hatte und die in Reproduktion als Preis ausgehändigt wird. 


Artikel zuletzt geändert am 03.08.2011


Verfasser: JH


Zurück