Lexikon der Filmbegriffe

Studiobrände

Aufgrund des schnellentflammbaren Nitrat-Materials, aus dem die Filme hergestellt wurden, bestand für die frühen Studios eine enorme Brandgefahr. Tatsächlich gab es in mehreren Studios große Brände - allerdings nicht nur wegen des Filmmaterials.


– Als erstes geriet das Studio der Thanhouser Film Corporation in New Rochelle in Brand (am 13.1.1913). Das Feuer hatte eine so hohe Publicity für das Studio erzeugt, dass die Firma den Kurzfilm When the Studio Burned in die Kinos brachte. Die Reste der Bauten auf dem Studiogelände brannten übrigens 1924 nieder.
– 1915 brannte das Studio der Famous Players nieder. Dabei wurden auch fünf Erstkopien neuer Filme vernichtet. Unter ihnen war The Foundling, der unmittelbar nach dem Brand neu gedreht wurde und nur sechs Tage nach dem geplanten Kinostart zum zweiten Mal fertiggestellt war.
– Andere Brände gab es in den Hal-Roach-Studios (8.7.1924, Schaden: 175.000 US-$), in den Studios der 20th Century-Fox (25.1.1937, Schaden: 200.000 US-$).
– Der Schaden bei einem Brand in den MGM-Studios (am 25.1.1940) belief sich auf 350.000 US-$; dabei gingen vor allem ein Großteil der Requisiten, die für den China-Film The Good Earth (1937) beschafft worden waren, in Flammen auf.
– Am 14.10.1942 brannte es erneut in den MGM-Studios; der Schaden belief sich diesmal auf 100.000 US-$.
– Am 19.7.1945 verwüstete ein Feuer die Außenanlagen der Universal-Studios, vor allem die Bauten für mehrere Westernstädte und diverse historische Fahrzeuge waren zerstört (Schaden: 250.000 US-$). Die Universal-Studios wurden 1957 (Schaden: 500.000 US-$), am 15.5.1967 (Schaden: 1 Million US-$), im September 1987 und im November 1990 von weiteren Bränden im Außenbereich ereilt, zwei kleinere Brände folgten 1992. Der wohl teuerste Brandschaden entstand am 6.11.1990, als zwei vollausgebaute Straßenzüge zum Raub der Flammen wurden; der Schaden wurde auf 50 Millionen US-$ beziffert.
– Die Außenanlagen der Warner-Studios in Burbank brannten am 16.5.1952 fast vollständig nieder, der Schaden dieses bis dahin größten Brandes in Hollywood wurde auf 1,5 Millionen US-$ beziffert.
– In den Studios von Samuel Goldwyn brannte es gleich mehrfach. Zwei kleinere Feuer machten 1972 den Beginn; im Mai 1974 folgte ein Schaden in Höhe von 1 Million US-$, ein weiter Brand folgte im Dezember 1975, der für 3 Millionen US-$ Schaden anrichtete, ein kleineres Feuer folgte im Juni 1976.

Neben diesen Bränden gab es von Beginn der Filmgeschichte an zahllose kleinere Brände in Studios, Postproduktionsgebäuden und Kinos. 


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: HHM


Zurück