Lexikon der Filmbegriffe

Wetter III: Special Effects

Ein ganzer Teil der Wetterlagen im Film ist künstlich hergestellt. Wind- und Regenmaschinen, Schneekanonen und Nebelwerfer, Kunstschnee aus Schaum und ähnliches machen es möglich, Wetterbedingungen nach Drehbuch einzurichten. Der größte Teil der Hilfsmittel stammt (oft allerdings in deutlich verkleinerter Form) der Bühnentechnik. Fast immer geht es darum, mit den diversen Hilfsmitteln das Environment der Handlung dramaturgisch zu interpretieren, sei es, um die atmosphärischen Anmutungsqualitäten des Wetters auszunutzen, sei es, Wetterereignisse selbst als dramatische (Klein- oder Groß-)Ereignisse zu inszenieren.

Referenzen:

Windmaschine


Artikel zuletzt geändert am 18.07.2011


Verfasser: JH


Zurück