Lexikon der Filmbegriffe

Aufnahmestart

Vorausgesetzt, alle Arbeiten vor der Aufnahme sind abgeschlossen, wird die Aufnahme traditionellerweise mit einer hochgradig ritualisierten und sehr schnell realisierten Folge von Aufforderungen und Vollzugsmeldungen gestartet: (1) Aufnahmeleiter [Regisseur]: Ruhe bitte! (2) Regieassistent: Ton ab! Antwort: Ton läuft! Oder auch nur: Läuft! (3) Regieassistent: Kamera ab! Antwort: Kamera läuft! [Läuft!] (4) Es folgt die Klappe. (5) Regisseur: Action! [Aktion! / Bitte! / U.a.m.]. Die Ritualisierung hat den Zweck, Kosten für Filmmaterial zu sparen, dass das belichtete Material also zu einem größtmöglichen Teil mit Aufnahmen des Films gefüllt ist und nicht mit Vorbereitungsphasen der eigentlichen Aufnahme. Derartige Ritualisierungen des Aufnahmestarts finden sich darum in allen Sprachen. Als sloganartiger Kurzverweis haben sich Teile des Wortwechsels in Reportagen u.ä. eingebürgert – „Spot an, Ton ab, Kamera läuft!“ und alle möglichen Variationen verweisen eindeutig auf das spannende Feld der Dreharbeiten. (AS)


Artikel zuletzt geändert am 15.07.2011


Verfasser: AS


Zurück